#GoodThings Folge 1: Straßenmusiker

Nein, das ist kein kommerzieller Beitrag. Ja ich habe Geld dafür bekommen. Das Geld fließt aber zu 100% an die Menschen in den #GoodThings Videos (ja da folgen noch welche, wir haben viele Ideen).

Es war garnicht so leicht von der Idee bis zum heutigen Tag an dem ich dieses Video endlich posten kann. Ich musste mal meinen Grant ablassen um dann einen ersten Sponsor zu finden: STIEGL.

Vielen Dank dafür. Ich will garnicht lange reden, sondern euch einfach nur das Video zeigen, dass dabei entstanden ist. Wir haben Straßenmusikern zwischen 70 und 100 EUR zukommen lassen, was sicher nicht ganz alltäglich ist.

Wenn jemand jetzt weitere Videos unterstützen möchte: Sehr gerne, hier entlang. Wir haben noch viele Ideen und brauchen auch noch Unterstützer. Danke :)

Alle Anderen: BITTE TEILEN, SHAREN, LIKEN und WEITERSAGEN!

Urlaub auf Kreta

Mein Sommerurlaub ist schon etwas her, Ende September war ich mit meiner Familie in Griechenland. Auf Kreta. Im ROBINSON Club Kalimera Kriti. Super war es dort. Wie super kann man hier lesen.

Was ich euch aber gerne zeigen möchte, ist das Video das ich vor Ort gemacht habe. Mit meiner Drohne.

Wie findet ihr es?

Mal an die Regeln halten

In vielen Computerspielen hat es ziemlich wenig Konsequenzen wenn man sich nicht an Gesetze hält, also an die des echten Lebens. Also zB zu schnell fahren, gegen Einbahnen fahren, was auch immer. Auch Ende November kommt wieder ein Spiel auf den Markt bei dem es nicht unbedingt darum geht sich an Verkehrsregeln zu halten: “THE CREW”. Ein Rennspiel bei dem man ganz Amerika mit dem Auto abfahren kann und zwischendurch Rennen und andere Herausforderungen meistern. Eigentlich immer viel zu schnell, ohne Rücksicht auf rote Ampeln oder Stop-Tafeln.

Jetzt hatten einige tausend Spieler die Möglichkeit 6 Tage eine Beta-Version des Spiels zu testen. Ich war einer davon. Nachdem ich stundenlang durch die Gegend gerast bin, dachte ich mir wie es wohl wäre sich mal an alle Verkehrsregeln zu halten.

Ich bin also Von Chicago nach St. Louis gefahren, auf der legendären Route 66, mit einem kleinen Unterschied: Ich habe mich an alle Verkehrsregeln gehalten. Garnicht so leicht. Raus gekommen ist das langweiligste “The Crew”-Letsplay aller Zeiten, aber seht selbst:

PS: Super finde ich, dass mein Auto niemals in den 2. Gang geschalten hat, sondern aufgrund der niedrigen Geschwindigkeit immer im 1. Gang rumfährt.

Essenssachen

Dass ich Essen toll finde ist glaube ich kein Geheimnis mehr. Auch, dass ich Videos gut finde ist kein Geheimnis. Eine gute Mischung aus beidem ist natürlich super. Ich schau gerne Sendungen wie “Der Allesesser” oder “Anthony Bourdain – No reservations“. Allerdings sind diese Formate irgendwie immer das selbe.. Jemand fährt irgendwohin, isst dort heimische Küche und schwärmt nur davon wie toll das Essen ist. Bei jedem Bissen ein Orgasmus. Langweilig nach 10 Folgen.

Jetzt bin ich vor kurzem über “Munchies” gestolpert. Der Food-Channel der VICE-Gruppe. Und da hat es mir eine Sendung ganz besonders angetan: “Huang’s World”. Ein Amerikaner mit asiatischen Wurzeln bereist die Welt und isst dabei. Das besondere daran ist allerdings der “VICE-Touch”. Gleich die erste Folge der ersten Staffel heißt “Food Porn” und ich habe sie mir nichts ahnend in der Rushhour in der U-Bahn angeschaut. Huang ist in Miami und geht mit einer Pornodarstellerin essen und begleitet sie zu einem Dreh. Man sieht das ganze zwar nur verpixelt und im Hintergrund, aber die Leute um mich herum müssen sich ihren Teil gedacht haben ;)

Alleine für einen Einstieg wie diesen muss man die Sendung lieben: https://www.youtube.com/watch?v=A-DATjPnJvk

Mittlerweile gibt es 2 Staffeln und ich finde die Sendung durchwegs gelungen… Kann man sich also anschauen. Und ich werde jetzt mein “MEAT_PEOPLE”-Konzept mal wieder auspacken und da was auf die Beine stellen.

Surfen bei 1000 Bildern pro Sekunde

Ich finde Zeitlupe ja immer super. Superzeitlupen finde ich noch viel superer. Es ist irgendwie so, als würde man in einer andere Welt eintauchen. Das Video da oben ist ein gutes Beispiel dafür, wie etwas gleich ganz anders aussieht nur weil es viel viel langsamer ist, als man es kennt.

Ich habe auch mal an einem Superslowmotion Video mitgearbeitet und ich kann sagen, dass ist ein Wahnsinnsaufwand. Umso beeindruckender ist dieses Surf-Video.